Laminatschneider Test – Laminatböden schnell und unkompliziert verlegen

LaminatschneiderBei einem Laminatschneider handelt es sich um ein leicht transportierbares, einfaches sowie preisgünstiges Werkzeuggerät, mit dem man Laminat auf die richtigen Maße kürzen kann. Beim Schneiden resultieren gerade Kanten, sodass man stets präzise arbeiten kann. Ein sehr großer Vorteil im Gebrauch eines Laminatschneiders ist, dass das Gerät keinen Strom benötigt und man es also überall einsetzen kann.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Laminatschneider für 2016

Laminatschneider kann man für diverse unterschiedliche Arten von Laminat benutzen. Auch Bodenbeläge, die eine integrierte Trittschalldämmung aufweist, können problemlos mit einem Laminatschneider bearbeitet werden. Vorsicht geboten ist der Gebrauch eines Laminatschneiders lediglich bei sehr dünnen Laminatdielen, da diese sehr leicht brechen oder aber ausfasern können.

Beachten sollte man beim Kauf, dass man nicht das günstigste Gerät erwirbt, da die Gefahr besteht, dass die Ergebnisse beim Schneiden, aufgrund der eher minderwertigen Verarbeitungs-Qualität, schlecht ausfallen. Bei vielen billigen Gerätschaften kommt es zu unsauberen Schnittkanten, die vor der Verwendung mühsam gefeilt werden müssen. Ratsam ist es, wenn man sich beim Kauf vor allem die Qualität des gewünschten Geräts ansieht.

Ein großer Vorteil von Laminatschneidern ist, dass sie weniger Geräusche und Staub entwickeln als alle anderen Schneideformen, wie beispielsweise Handkreissägen. Positiv bei einem Laminatschneider ist des Weiteren, dass man je nach Modell neben geraden Schnitten auch Winkelschnitte mithilfe von diversen Anschlägen vornehmen kann.

Wie funktioniert ein Laminatschneider?

Mann schneidet LaminatDamit man ordnungsgerecht Laminat verlegen kann, benötigt man eine Reihe diverser unterschiedlicher Werkzeuge, dazu zählen ein Zollstock, ein Hammer, ein Schlagholz, gegebenenfalls ein Bleistift sowie ein Werkzeuggerät mit dem man den Fußbodenbelag auf ein perfektes Maß zuschneiden kann. Sehr gut geeignet dafür ist ein Laminatschneider. Der Grund dafür, dass sich viele Heimwerker für einen Laminatschneider entscheiden, besteht darin, dass man im Gebrauch ein Minimum an Staub produziert im Gegensatz zu einer Hand-Kreissäge oder einer Stichsäge. Ein weiterer immenser Vorteil ist, dass man sich mit einem Laminatschneider nicht verletzten kann.

Der Laminatschneider hat im Grunde eine recht einfach erklärbare Funktionsweise. Vom Aussehen her ähnelt ein Laminatschneider einer großen Hebelschere, auch funktioniert er ähnlich wie ein Scherenwerkzeug. Der Schneider zum Laminatboden verlegen ist mit einem großen Hebel ausgestattet. Da der Kraftaufwand im Gegensatz zu anderen Schneidegeräten wesentlich geringer ausfällt, können auch Heimwerkerinnen das Gerät mühelos benutzen.

Durch das Senken des Hebelarms, welcher mit einer oftmals verschleißbaren Klinge versehen ist, wird das Laminatmaterial schnell geschnitten und kann innerhalb kurzer Zeit verlegt werden. Ein weiterer Vorteil im Gebrauch eines Laminatschneiders ist, dass die Nutzung fast geräuschlos möglich ist, sodass man praktisch zu jeder Tageszeit oder auch am späteren Abend noch mit dem Gerät arbeiten kann. Darüber hinaus kommt es im Gebrauch lediglich zu einer minimalen Staubentwicklung, sodass man später nur noch wenig zu putzen hat.

Mit dem Schneider kann man Laminat bis zu einer durchschnittlichen Dicke von 11 Millimetern und einer Breite von bis zu 470 Millimetern schneiden, wobei diese Werte je nach Modell und Hersteller variieren. Bevor man einen Laminatschneider nutzen kann, muss man in den meisten Fällen zunächst die Transportvorrichtung entfernen. Im Anschluss muss man lediglich das Material auf den Werktisch legen und korrekt positionieren.

Jetzt sollte man auf den Anschlag achten und das Material mit einer Hand gut festhalten. Die andere Hand wird dazu benötigt, die Schneideklinge zu bewegen sowie den Hebel des Laminatschneiders nach unten zu bewegen. In den meisten Fällen lässt sich die Hebellänge verstellen, wobei das auf das jeweilige Modell ankommt. Viele wertige Geräte zum Bearbeiten von Laminatfußboden sind mit einer Schneidklinge ausgestattet, die besonders robust und zudem verschleißfrei ist.Winkel auf Laminat

Mit fast allen auf dem heutigen Produktmarkt erhältlichen Laminatschneidern kann man Schnitte im Winkel von 90 Grad durchführen. Wenn die Schnitte nicht immer im 90 Grad Winkel ausfallen sollen, ist es hilfreicher, sich nach einem Modell umzusehen, welches mit einer drehbaren Schneide ausgestattet ist. Diese Produkte sind wesentlich flexibler.

Welche Materialien kann man mit einem Laminatschneider bearbeiten?

Mit einem Laminatschneider schneidet man, wie es der Name schon sagt, Laminatpaneelen und Dielen auf ein gewünschtes Maß zu. Dabei kann es sich sowohl um dickes Laminat als auch dünnes Material handeln. Wenn es sich um dünnes Laminat handelt, sollte man sehr vorsichtig beim Schneiden vorgehen, da das Material sehr leicht brechen bzw. ausfransen kann. Der besondere Umgang mit dünnen Laminatböden ist auch wichtig im Gebrauch von anderen Schneidewerkzeugen.

Im Prinzip kann man mit einem Laminatschneider alle handelsüblichen Laminatsorten schneiden, auch Laminatpaneele, die über eine integrierte Trittschalldämmung verfügt. Mit einem Laminatschneider spart man sehr viel Zeit, weil man viel schneller als mit einer Handkreissäge oder Stichsäge arbeiten kann. Auf dem heutigen Produktmarkt gibt es auch Laminatschneider, mit denen man auch einwandfrei Vinyl- und Teppichleisten-Laminat schneiden kann.

Was sollte man beim Kauf eines Laminatschneiders unbedingt beachten?

Mann verlegt LaminatBevor man sich einen Laminatschneider zulegt, sollte man insbesondere auf die Qualität der Verarbeitung achten. Wichtig ist auch herauszufinden, welches Laminat man mit dem Gerät schneiden kann. Hier ist die Stärke und Breite wichtig zu beachten. In jedem Fall sollte das Werkzeug Laminat bis auf eine Stärke von 11 Millimetern und eine Breite von 200 Millimetern bearbeiten können. Zudem ist es ratsam, wenn man mit dem Schneider auch selbstklebende Laminatpaneele bewältigen kann.

Die integrierte Klinge sollte verschleißfrei sein und durch eine hochwertige Ausführung begeistern. Zudem sollte die Klinge eine Verzahnung aufweisen. Der Anschlag sollte 90 Grad Schnitte möglich machen. Praktisch ist es, wenn zudem ein Anschlag für 45 Grad Schnitte angeboten wird. Dank des 45 Grad Anschlags könnte man dann nicht nur gerade, sondern auch Winkelschnitte durchführen, was das Laminat verlegen im Allgemeinen sehr vereinfacht.

Des Weiteren sollte im Lieferumfang ein Längsanschlag vorhanden sein, mit dem man auch Teppichleisten sowie Vinyl-Streifen einfach zuschneiden kann. Wichtig ist hierbei sicherzustellen, dass die Klinge mit einer antihaftbeschichteten Oberfläche versehen ist. Wenn man vor allem breite Paneele zuschneiden möchte, ist eine integrierte Niederhalter-Funktion von Vorteil, da man durch diese Funktion das Gerät viel einfacher bedienen kann.

Achten sollte man außerdem auf einen integrierten Fußpuffer, dank dem das Gerät einen guten Halt im Gebrauch hat. Ein integrierter Fußpuffer ist deshalb so wichtig, weil das Gerät beim Schneiden leicht verrutschen kann. Zu guter Letzt sollte ein hochwertiger Laminatschneider mit einem umfangreichen, recht vielseitigen Zubehör ausgestattet sein.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Laminatschneider für 2016